Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung   

piloti storti

Theaterensemble Spastikerhilfe Berlin e.V.

Die Stücke

2013: "Drunter und Drüber"

Pressefoto 'Drunter und Drüber'
Foto: Marko Georgi

Eine Theaterproduktion der piloti storti, Theaterensemble Spastikerhilfe Berlin e.V.

Konzept und Regie: Christine Vogt
Konzeptionelle Mitarbeit: Barbara Loreck

In ihrem neuesten Stück „Drunter und Drüber“ erkunden die piloti storti anhand ihrer eigenen Erfahrung das Widerstandspotential von Menschen mit Behinderungen. Womit konfrontieren sie eine Autorität? Mithilfe der Freiheiten, die sich der Clown nimmt und nehmen darf. Letztendlich ist hier jeder Schüler sein eigener Clown und die Schulklasse siegt in komischer Souveränität über die lächerlich gemachten Autoritäten.

In ihrer 13. Produktion nehmen sich die piloti storti der kritischen, wenn auch spielerisch leichten Hinterfragung von Autoritäten an. In ihrem jüngsten Stück, der Posse „Drunter und Drüber“ sehen sich drei Vertreter „unseres“ Schulsystems einer renitenten und phantasievollen Schulklasse gegenüber.

Im „System Schule“ wird die Beziehung „Lehrer und Schüler“ zum Thema gemacht. Die einen scheinbar unten, die anderen oben. Im Zentrum des Spiels die Schulklasse auf der scheinbar unterlegenen Ebene. Ihr gegenüber stehen die Autoritäten von drei Lehrern. Zwischen diesen beiden Polen steht, rebellisch und hinterfragend und in ungeahnter Freiheit der Clown. Stellvertretend für den Narren, der die Freiheit hat, in spielerischer Form die drei Dr. „Strengs“ vor sich her zu treiben. Denn genau er ist derjenige, der seinen Mitschülern die Mittel liefert: Schalk, Humor sowie alle Freiheiten des Narren, in dessen „Wahnsinn“ sich die Klasse ihr Widerstandspotential erstreitet. Denn: alle Schüler treten auf als Clowns.

Die Lehrer erscheinen in „Drunter und Drüber“ als die Prototypen der tyrannisch strengen Erzieher, deren Hauptanliegen es ist, den Schülern Disziplin, Konzentration und Respekt beizubringen. Sie geben ihnen zu verstehen: Ihr könnt nix! Aber die strenge Weltsicht hält der Hinterfragung durch die Klasse, angetrieben durch die kollektive Kraft der Clowns nicht lange stand. Bei genauem Hinsehen erfährt man durch das leichte Spiel der piloti storti, wie brüchig die Oberflächlichkeit der drei Autoritäten namens Dr. „Streng“ letztlich ist.

 

Premiere:

Samstag, 12. Oktober 2013

DIE WEISSE ROSE
Kulturcentrum am Wartburgplatz

Fotos der Aufführung

von Michael Zeeh


zur Diashow

 

Mitwirkende

Auf der Bühne:

Mark Balke
Dirk Braun
Marko Georgi
Annabella Gronau
Maria Günzel
Havva Macit
Gunnar Mann
Anja Reimann
Axel Rutkowski
Charlotte Wolff- Böcker
Karin Zeitner-Aust

Konzept/Regie:

Christine Vogt

Konzeptionelle Mitarbeit:

Barbara Loreck

Regieassistenz:

Anna Kästner

Bühne/Kostüme:

Muriel Nestler

Lichtdesign/Ton:

Sven Keufner

Mitarbeit Licht/Ton:

Alexander Gau

Videodokumentation/Fotos:

Ulrich Grefe
Marko Georgi

Produktion:

piloti storti - Theaterensemble Spastikerhilfe Berlin e.V.

PR und Öffentlichkeitsarbeit:

Golo Kohl

Seitenanfang

Sozialpädagogischer Projektkoordinator:
Marko Georgi

Schlangenbader Straße 18
14197 Berlin-Wilmersdorf
Tel. 030 - 25 93 75-62
Fax. 030 - 25 93 75-61
E-Mail:

Künstlerische Leitung:
Christine Vogt

grenzbereiche-theater
im Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2
10997 Berlin
Tel.: 030 - 68 07 30 23
Fax: 030 - 23 63 99 13
Internet: www.grenzbereiche-theater.de

Förderer:

Logo atotech Deutschland GmbH
atotech Deutschland GmbH

Clarence u. Emma Mielech Stiftung
Stiftung Werkschule Berlin
Franz-Neumann-Stiftung für Behinderte
Alexandra-Steffens-Stiftung

In Kooperation mit dem
Kostümkollektiv e.V.

Logo Kostüme Kollektiv